top of page

Kurkuma - das Gewürz des Lebens

Die ursprünglich aus Indien stammende Pflanze gehört zur Gattung der Ingwergewächsen. Kurkuma ist eine wichtige Zutat in Curry- Mischungen. Für die gelbe Farbe ist der Farbstoff Curcumin verantwortlich.

Der Wurzelstock wird frisch oder getrocknet und gemahlen als Gewürz sowie als Farbstoff etwa für Senf, Butterzubereitungen oder Wurst verwendet. Kurkuma- Pulver schmeckt leicht würzig und ein bisschen erdig-bitter. Es enthält ätherische Öle, Eiweisse, Zucker und etwa fünf Prozent des wertvollen Inhaltsstoffs Curcumin.

Wofür ist Kurkuma gut?

Kurkuma wird aus der Wurzel der Pflanze Curcuma Longe gewonnen. Seit Jahrhunderten wird Kurkuma als bedeutendes Arzneimittel in der chinesischen sowie indischen Medizin verwendet, da das aus der Pflanze hergestellte Öl eine entzündungshemmende Wirkung hat. Noch wirksamer als das Öl ist das Kurkumin, das vor allem auch als pharmakologischer Wirkstoff eingesetzt werden kann, da es gegen Entzündungen im Körper äusserst positiv unterstützen kann. 

Klassische Arzneimittel, die starke Nebenwirkungen haben können - wie es z.B. bei einer kontinuierlichen Einnahme von Aspirin, Ibuprofen oder Hydrokortison der Fall ist - werden immer häufiger durch das sogenannte Kurkumin ersetzt, um den Körper nicht noch zusätzlich durch die Nebenwirkungen der Arzneimittel zu schwächen. Da Kurkuma diese Nebenwirkungen nicht hat, ist dieses Kraftprodukt sehr interessant für Menschen mit chronischen Entzündungen wie zum Beispiel:

  • Gelenkentzündungen wie zum Beispiel rheumatoide Arthritis

  • chronische Darmentzündungen wie Colitis und Morbus Crohn

  • Psoriasis 

Hilft es, wenn ich mit Kurkuma koche?

Man kann das Essen natürlich mit Kurkuma würzen, das schmeckt gut und gibt eine schöne Farbe. Um von der gesundheitsfördernden Wirkung von Kurkuma zu profitieren, reicht das allerdings nicht. Kurkuma ist an sich nämlich vom Körper schlecht aufnehmbar. Zum Glück gibt es neue, patentierte Emulsionstechniken, mit denen die aktiven Nährstoffe von Kurkuma - die Curcuminoide - effizienter aufgenommen werden können. Mit diesen Emulsionstechniken können die Curcuminoide die Zellwand der Darmzellen und Körperzellen besser passieren. So kann der Körper die Curcuminoide aufnehmen und sich die entzündungshemmenden Eigenschaften zunutze machen. 

Worauf muss ich bei einem Kurkuma Kraftprodukt achten?

Zur Erhöhung der Bioverfügbarkeit von Curcuma longa- Extrakt bedienen sich die Herstelle r oft verschiedener die Löslichkeit erhöhender Methoden. Meistens werden dazu aggressive chemische Lösungsmittel verwendet, die den Magen und Darm reizen. Die neuesten Kurkumapräparate enthalten emulgierte Curcuminoide in ihrer ursprünglichen Struktur ohne den Zusatz chemischer Lösungsmittel. Dadurch besteht keine Gefahr einer Schädigung der Magen- Darmschleimhaut. Daher sollte man ein Mittel mit Kurkuma ohne chemische Lösungsmittel wie Polysorbat 80 verwenden. 

Bei unserer Entscheidung welche Kurkuma Kapseln die besten sind, haben sich die folgenden Kriterien als besonders wichtig erwiesen:

  • Inhaltsstoffe: Reinheit des Produkts (ohne Füllstoffe, Trennmittel, Farbstoffe, Gluten, Laktose und Gelatine)

  • Bio- Qualität: Wertigkeit des Produkts (Kurkuma aus kontrolliert biologischem Anbau)

  • Bioverfügbarkeit: Mit emulierten Curcumioiden für gesteigerte Aufnahme und Wirkung des Curcumins im Körper

 

Hinweis: In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte man ohne ärztliche Beratung kein Kurkuma einnehmen. 

bottom of page