top of page

Omega 3 - starkes Gehirn, starker Fokus

Ist Fischöl gut für das Gehirn?

Fischöl enthält die beiden Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Die sind wichtig, damit das Gehirn gut funktioniert.

  • EPA sorgt für die optimale Funktion des Gehirns, bekämpft Entzündungen und hält die Blutgefässe gesund.

  • DHA ist wichtig für die Gedächtnisleistung und die Lernfähigkeit. Auch für die Entwicklung des Gehirns bei (ungeborenen) Kindern ist DHA sehr wichtig

  • EPA und DHA verbessern die Konzentrationsfähigkeit und wirken präventiv gegen altersbedingte Gedächtnisschwäche. Sie sorgen für eine gute Durchblutung, verringern die Anfälligkeit für Infektionen und sind wichtig für das Nervensystem.

Sollten wir einfach mehr Fisch essen?

Die meisten Menschen essen tatsächlich zu wenig Fisch. Aufgrund der Kontamination der Ozeane (und somit auch des Fischs) ist der tägliche Verzehr fetten Fischs heute keine Lösung mehr. Der Vorteil eines hochwertigen Fischölsupplements ist, dass dieses umfassend auf Schadstoffe getestet wurde, also Schwermetalle und Mikroplastik beispielsweise, im Gegensatz zu billigen Fischpräparaten und dem Fisch, den man im Supermarkt bekommt. 

Ist in anderen Lebensmitteln kein Omega 3?

Neben fettem Fisch wie Sardellen, Sardinen, Hering und Makrelen enthalten nur wenige Lebensmittel Omega-3-Fettsäuren. In viel geringerem Mass kommen Omega-3-Fettsäuren in bestimmten Saaten (u.a. Leinsaat), Nüssen (u.a. Walnuss), Meeresalgen und Algen vor. Unser Körper kann DHA und EPA aus anderen Omega-3-Fettsäuren herstellen, doch das ist oft nicht so effizient. Je älter wir werden, desto schwieriger wird diese Umwandlung.

Was haben Omega-3-Säuren mir Entzündung zu tun?

​Neben den Omega-3-Fettsäuren gibt es noch eine andere Gruppe essentieller Fettsäuren, nämlich die Omega-6-Fettsäuren. Das Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren muss ausgewogen sein, damit der Körper und das Gehirn optimal funktionieren können. 

Das Problem ist, dass unser Essen viel mehr Omega-6- als Omega-3-Fettsäuren enthält. In der westlichen Welt nehmen wir gut zehn bis zwanzig mal so viel Omega-6- wie Omega-3-Fettsäuren auf. Wenn im Verhältnis mehr Omega-6 vorhanden ist, entstehen Oxidierungs- und Entzündungsreaktionen im Körper. 

5 Tipps für die Auswahl hochwertiger mega-3 Kraftprodukte

  1. Man sollte möglichst eine kleine Fischart nehmen, denn je kleiner der Fisch (zum Beispiel Sardellen), desto weniger Schadstoffe enthält er.

  2. Man sollte Fisch aus dem Pazifischen Ozean nehmen, denn er ist weniger belastet als Fisch aus dem Atlantik.

  3. Man sollte die Transportzeit berücksichtigen: Je schneller der Fisch nach dem Fang verarbeitet wird, desto frischer und gesünder ist das Fischöl.

  4. Man sollte darauf achten, ob die Qualität umfassen kontrolliert wurde: Wurde zum Beispiel das Vorhandensein von Schwermetallen und Plastik getestet? Der Toto- Wert (Gesamtoxidationswert) muss ausserdem möglichst niedrig sein (unter 26°).

  5. Man sollte auf die Farbe achten: Drückt man die Kapsel aus und sieht sich das Öl an, sollte es hell und durchscheinend sein. Je gelber oder oranger das Öl ist, desto minderwertiger ist es. Farbveränderungen zeigen, dass das Öl oxidiert ist. 

bottom of page