Schröpfen

Das Schröpfen gehörte schon immer zu den zentralen therapeutischen Verfahren in der Medizinhistorie. Zwischen der Hautoberfläche, bzw. den Muskelzonen und den inneren Organen besteht eine Reflexverbindung. Die Schröpfzonen stellen "Schnittstellen" des horizontal und vertikal vernetzten Kommunikationssystems im Organismus dar. In unserer Praxis wird nur trocken geschröpft. Dadurch kann der Stoffwechsel aktiviert werden und die Verbesserung der Sauerstoffversorgung. Ebenso findet ein vegetativer Ausgleich statt und das Schröpfen hat einen allgemeinen tonisierenden und energiezuführenden Effekt. Darüber hinaus wird eine forcierte Hyperämie von Haut Unterhaut und Bindegewebe aktiviert.